Bauchtanzstile

Geografisch gesehen hat der Bauchtanz viele Wurzeln. So haben sich auch ganz unterschiedliche regionale Stile entwickelt. Nur wenige Tänzerinnen pflegen einen einzigen Stil, die meisten kombinieren Elemente verschiedener Stilrichtungen, um sich auszudrücken und Ihrem Tanz Individualität zu verleihen.

 

American Tribal Style

Obwohl dieser Stil sich diverser musikalischer Anleihen und Kostüme aus vielen Epochen und Regionen der Welt bedient (z.B. Indien, Nordafrika, Afghanistan und der Nahe Osten), ist er eine amerikanische Schöpfung. Er wird vor allem in den USA getanzt, findet aber zunehmend auch anderswo Verbreitung. Meist treten die Tänzerinnen als Gruppe auf und entwickeln während des Auftritts eine spontane Choreographie. Viele von ihnen haben Körpertatoos oder bemalen ihr Gesicht. Sie tanzen in der Regel auf Folk oder Weltmusik.

 

Cabaret-Stil

In westlichen Restaurants und Nachtclubs wird im Cabaret-Stil getanzt - ein Mix, der sich u.a. aus Elementen des türkischen und ägyptischen Bauchtanzes und des Folk Style zusammengesetzt. Er wirkt glamourös und exotisch, was auch an den oft reich verzierten Kostümen liegt. Orientalische Musik, Pop, Folk, Weltmusik oder eine Mischung aus allem bilden die musikalische Grundlage. Cabaret-Tänzerinnen lieben spektakuläre Bewegungen. Sie tanzen oft mit Schleier. Trotz der diversen stilistischen Einflüsse würden Cabaret-Tänzerinnen niemals auf den Zehen oder am Boden tanzen.

 

Folk und Ethnic Style

Im Nahen Osten werden regional unterschiedliche Folk und Ethnic Styles getanzt. In vielen Gegenden sind diese Stile in Vergessenheit geraten: Man findet nur noch selten Tänzerinnen, die einen bestimmten Stil originalgetreu wiedergeben können. Dennoch lassen sich manche Bewegungen auf bestimmte Folk-Stile zurückführen.

 

Moderner Ägyptischer Stil

Dieser Stil wird heuzutage in den ägyptischen Nachtsclubs getanzt - zu Musikstücken, die zu einem Großteil für Kinofilme der 1940er Jahre entstanden. Die Tänzerinnen werden von einem Orchester begleitet. Dass eine Star-Tänzerin mit einem 40-Personen-Orchester auftritt, ist in Ägypten keine Seltenheit. Außerhalb Ägyptens simuliert meist ein Synthesizer den Big-Band-Sound. Den filigranen Bewegungen und den dichten Choreographien dieses Stils ist der Einfluss des Balletts anzusehen. Die Tänzerinnen tanzen oft auf den Zehen. Beim modernen ägyptischen Stil kommt es drauf an, den Oberkörper in einer Linie mit den Hüften auszurichten. Die Kostüme sind normalerweise sehr aufwändig gearbeitet und reich mit Perlen verziert. Kein Wunder also, dass Vertreterinnen des ägyptischen Stils normalerweise keine Bodentänze darbieten!

 

Türkischer Stil

Der türkischer Stil setzt auf Improvisation und ist sehr "erdverbunden". Die Tänzerinnen biegen sich weit nach hinten und tanzen häufig am Boden (kniend und in Rückenlage). Die Hüften werden weit nach vorne geschoben. Ein Bauchtanz im türkischen Stil besteht typischerweise aus fünf Teilen: einem schwungvollen Entree mit Fingerzimbeln, einer langsameren, sinnlicheren Sequenz, einem temperamentvollen, lebhaften Teil, einem Tabla-Solo und einem Spielerischen schwungvollen Finale. Die Kostüme gehören zu den gewagtesten überhaupt, sie zeigen viel Bein Dekolletee und sind häufig mit Münzen verziert.